Sonntag, 6. August 2017

Da bin ich wieder - Chorus im Bagel Himmel

Nach langer Pause melde ich mich zurück.
Was gibt es Neues?
Nun, ich bin neuerdings Mitglied im Club der Rollifahrer.
Mein persönlicher "Ferrari" sticht heraus, durch ein wundervolles Rot.

Über die lange Zeit der Krankheit ist es mir gelungen meine Sauerteige am Leben zu halten.
*heilfroh*

Vor einigen Tagen habe ich an einer Tupperparty teilgenommen, dort wurde eine kleine, niedliche Doughnut/Bagel Silikonform vorgestellt.
Habe ich auch gekauft.
Muss ja Sinn machen.

Trotzdem habe ich in absoluter Selbstüberschätzung gedacht: Das kannst du besser!

Ich erinnerte mich an ein Rezept aus dem wunderbaren New York Kochbuch von Marc Grossman.

Bagel sind ja nichts anderes als ein Mitbringsel jüdischer Migranten aus Krakau, dort heißt man sie "Obwarzanek".
Von diesen Kringel hörte ich das erste Mal, durch meine wundervolle Corinna Lhoir, best Yoga Queen ever und den besten Ehemann von Allen, dem Meinigen.

Bagel werden aus einem Hefeteig geformt, die dann gesiedet werden bevor man sie abbackt.



Nun zum Rezept:

Man nehme für 10 , etwa 150 gr. schwere Bagelchen ( wenn man hat) .... folgende Zutaten:

1 Kilo  Weizenmehl Typ 550 oder Manitoba
1/2 l     Wasser 30 Grad
2 Teel. Trockenhefe
1 Essl.  Meersalz
2 Essl.  Gluten (optional)
3 Essl.  Malzsirup ( hier empfehle ich den guten Braunschweiger Mummesirup)
1 Essl. Backmalz enzymaktiv
1 Prise  Rohrzucker

Zum Pochieren:

2 3/4 l Wasser
1 Essl. Kartoffelstärke
1 Essl. Malzsirup
2 Essl. Meersalz


Sesam, Mohn, Kürbiskerne, Kreuzkümmel (optional)


Mehl mit dem Gluten ( habt bloß keine Angst vor Gluten! Das tut nix!) , der Trockenhefe und dem Meersalz mischen.
Wasser mit Malzsirup, Backmalz und Rohrzucker verrühren und zur Mehlhefemischung geben.
Das Küchenmaschinchen darf nun 10 Minuten bei Stufe drei kneten. Wir schauen interessiert zu und freuen uns, das wir das nicht selbst machen müssen.

Nun haben wir eine wunderschönes Teigkügelchen das wir eine gute halbe Stunde ruhen lassen.

Wenn der Teig ausgeschlafen hat, stechen wir Teigstücke von gut 150 gr. ab und schleifen dicke Kügelchen. Mit Daumen und Zeigefingen bohren wir mittig ein Löchlein und denen ordentlich.
Die gedehnten Bägelchen geben wir auf ein bemehltes Brett.


Und lassen sie eine gute Stunde bei Zimmertemperatur vor sich hin dümpeln.
Dieweil heizen wir den Backofen auf 250 Grad an und halten ein paar Eiswürfel bereit.

20 Minuten vor dem Backen, lösen wir die Kartoffelstärke in 150 gr. Wasser auf und geben sie zur Wasser-Malzsirup-Salz Mischung in den Kochtopf, den wir auf dem Herd bereits zum Kochen gebracht haben, nun nur leicht simmern lassen und die Bagelchen, Eins nach dem Anderen, von jeder Seite etwa 45 Sekunden abbrühen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Wahlweise mit Saaten besprenkeln und naturbelassen in den Backofen einschieben, in den wir kurz vorher zwei dicke Eiswürfel geworfen haben.


Die Temperatur senken wir auf 210 Grad und backen die kleinen Bagelchen für gute 20 Minuten.

So ungefähr sollten sie dann ausschauen.



Im Anschnitt :



Traditionell belegt werden sie mit Frischkäse, Räucherlachs, Tomaten und Zwiebelringen.

Probiert es aus, den Meinigen haben sie gemundet.

Bon Appetit, ihr Lieben.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen