Dienstag, 11. November 2014

Frühstück bei Stefanie - Katmer Poğaça

Stefanie Herberth / Hefe und mehr  feiert ihr 6 jähriges Blogjubiläum und lädt zum gemeinsamen Frühstück ein.
Eine schöne Idee, wie ich finde, erlaubt sie ein kulturelles Farbenspiel, denn nicht verbindet Menschen so sehr wie ein gemeinsam eingenommenes Mahl.

Dem Frühstück kommt in unseren Breitengraden bedauerlicherweise lang nicht so eine Bedeutung zu wie in anderen Kulturkreisen.

Ich wählte für mein "Mitbringsel" die Türkei, zum einen weil ich die türkische Küche mit ihren Gewürzen und ihren unvergleichlichen Sweets sehr liebe. Tee und Kaffee brachte, Kipferl , Marzipan und orientalische Düfte erorberten über das osamanische Reich und die Republik unter Kemal Atatürk den gesamten europäischen Kontinent, wenn nicht die ganze Welt. Ohne Krieg, ohne Blutvergiessen.

Ich möchte gerade in diesen Tagen die Möglichkeit nutzen an die vielen Menschen in der Türkei erinnern, die mutig für die Freiheit und Demokratie kämpfen , dafür auf die Strasse gehen und auch ins Gefängnis. Man vergisst sie allzu leicht und man vergisst, das die demokratisch gesonnen Türken die Garantie für die Freiheit im Kampf gegen die IS darstellen. Gerade wir Deutschen, die wir in diesen Tagen zu Recht diejenigen feiern, die mit ihrem Mut die Demokratie für Gesamtdeutschland möglich machten.

Also nun mein Mitbringsel für Stefanie ist das was für mich eben auch den türkischen Halbmond symbolsiert.

Kaşar Peynirli Katmer Poğaça tarifi



Ein softes Hörnchen oder Kipferl. mit blätterteigähnlicher Struktur, gefüllt mit einem weissen Bauernkäse ( oder wer mag Schaf- oder Ziegenkäse) , der mit Petersilie, Dill, Pfeffer, Cumin und Pul Biber gewürzt wird.




Für den Hefeteig benötigen wir

710 gr.                                           Weizenmehl Typ 550
150 gr.                                            Manitoba Weizenmehl
    7 gr.                                            Bio Trockenhefe
1/2 Teel.                                         Akazienhonig
524 gr.                                            Vollmilch, zimmerwarm
    3                                                  Eier ( M ), zimmerwarm
1/2 Teel.                                          Fleur de Sel
  
150 gr.                                            Butter, flüssig, lauwarm
    2                                                  Eigelb

Schwarzkümmel und/oder Sesamsaat



Zunächst einmal lösen wir die die Hefe mit dem Honig in der lauwarmen Milch und lassen die Hefe anspringen.
Wir sieben die Mehl in die Rührschüssel und gegen die Eier, sowie die Hefemilch dazu. Die Mischung kneten wir ca. 7 Minuten auf Stufe 1 des Robotniks und fügen dann das Salz hinzu. Nun die Geschwindigkeit auf Steptanz erhöhen, Stufe 2 für weitere 7 Minuten bis sich der Teig vom Schüsselboden löst.

Nun darf der Teig solange rasten, bis er sein Volumen deutlich vergrössert hat, das kann je nach Raumtemperatur schon eine geraume Zeit / bei mir zwei Stunden/ dauern.

Wir zerlassen die Butter , die danach abkühlt.

Der weisse Käse wird zerbröselt und mit den Kräutern und Gewürzen nach Gusto verfeinert.

Zwischendurch heizen wir die Feuerstelle auf 250 Grad hoch.

Wenn der Teig ordentlich aus dem Zeug gekommen ist, geben wir ihn auf ein bemehlte Arbeitsfläche und stechen acht Teigballen ab, die wir erst straff rundwirken und dann mit dem Holz etwa auf 30 cm Durchmesser hübsch rund in Form bringen.






Der erste Fladen wird mit der flüssigen Butter bestrichen und mit dem nächsten Teigfladen belegt.







Zum besseren Verständnis wie das aussehen soll, zeigt uns Tante Youtube folgendes schöne Filmchen:





Wir teilen dann ähnlich wie unsere Fladen ähnlich wie eine Torte, geben ein Löffelchen unserer Käsemischung auf das obere Ende und rollen die Teilchen hübsch zu einem Hörnchen auf, die wir dann nochmals eine halbe Stunde abgedeckt rasten lassen.





Dann bestreichen wir die Hörnchen mit einer Mischung aus dem Rest Butter und Eigelb, bestreuen sie mit Schwarzkümmel, um sie dann bei 250 Grad Ober- und Unterhitze einzuschiessen , die wir sofort auf 200 Grad drosseln  und für 15 bis 20 Minuten , sowie einem kleinen Schwaden ( den wir nach 8 Minuten ablassen) ausbacken bis sie goldbraun sind und geradezu süchtigmachend duften.








                                                                 Bon Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten